Seite vorlesen Vorlesen abbrechen

Unsere Geschichte

Die VKKJ blickt auf eine über 40-jährige Geschichte zurück. 1975 schlossen sich Eltern von entwicklungsverzögerten und behinderten Kindern und Jugendlichen zusammen, um gemeinsam für ihre Kinder eine entsprechende therapeutische und medizinische Betreuung auf die Beine zu stellen.

Hierbei unterstützte sie OA (Oberarzt) Dr. Lesigang maßgeblich. So kam es 1978 zur Gründung des ersten Ambulatoriums in der Märzstraße in 1150 Wien. Bedarf für Einrichtungen zur Betreuung und Behandlung von entwicklungsverzögerten und behinderten Kindern und Jugendlichen gab es auch  in Niederösterreich . Nur zwei Jahre nach der Eröffnung des ersten Ambulatoriums der VKKJ in Wien konnte  1980  das Ambulatoriums Wr. Neustadt eröffnet werden. Die VKKJ führte ihr Engagement fort,  1983 wurde in Strebersdorf ein weiteres Ambulatorium in Wien eröffnet. Nacheinem Zubau im Jahr 2012 ist es heute das zweitgrößte Ambulatorium der VKKJ in der Bundeshauptstadt.

Die VKKJ entwickelte sich weiter., 1985 wurde in Wiener Neustadt angrenzend an das bereits bestehende Ambulatorium ein Tagesheim für Erwachsene eröffnet. Die KlientInnen  werden dort tagsüber in einem durch Herzlichkeit und Fürsorge geprägten Umfeld betreut. 2010 wurde das Tagesheim ausgebaut und zwölf zusätzliche Therapieplätze geschaffen.

Dem Bedarf nach einem Therapieangebot für die Behandlung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Wien trug die VKKJ 1990 mit der Eröffnung eines Ambulatroiums in der  Rhigasgasse im 17. Bezirk Rechnung. Die große Nachfrage machte eine Erweiterung erforderlich, die an diesem Standort jedoch nicht möglich war.  In der Breitenfurterstraße 372A im 23. Bezirk wurden geeignete Räumlichkeiten gefunden, 2013 konnte das Ambulatorium Liesing eröffnet werden.

Zwischen 2002 und 2005 baute die VKKJ ihr Angebot für Kinder und Jugendliche weiter aus. Es entstanden die Ambulatorien Fernkorngasse in Wien sowieNeunkirchen und Eggenburg in Niederösterreich.

 Das Bestreben der VKKJ, die hohe Qualität des Angebots auch für die Zukunft sicherzustellen, zog erneut Erweiterungen und Übersiedlungen nach sich. 2006 wurde das Ambulatorium Wr. Neustadt ausgebaut. Im Jahr darauf folgte die Erweiterung des Ambulatoriums Amstetten.

2008 übersiedelte das gründungsgeschichtlich erste Ambulatorium der VKKJ von der Märzstraße in 1150 Wien in die im selben Bezirk befindliche Graumanngasse 7. Seither ist es unter der Bezeichnung „Ambulatorium Wiental“ Anlaufstelle für die Patientinnen und Patienten und deren Angehörige. Darüber hinaus befindet sich an diesem Standort auch der Sitz der Geschäftsführung der VKKJ.

Das Angebot auf hohem Niveau zu halten und die Versorgungsleistungen auszubauen, ist auch eines der wichtigsten Anliegen der  VKKJ für die Zukunft. Eine wesentliche Voraussetzung dafür ist die Schaffung neuer Therapieräumlichkeiten. So wurde im Jahr 2015 das Ambulatorium Eggenburg erweitert. Für Mistelbach wurde dagegen ein neuer Standort in der Gemeinde gesucht und gefunden, für den derzeit die Planungsarbeiten laufen.

Seit 1975 hat die VKKJ das Angebot ihrer Einrichtungen stetig ausgebaut. Ermöglicht wurde dies durch die Geldgeber und Spender., Deren Beiträgen ist es zu danken, dass die VKKJ heute eine der führenden Organisationen im Pädiatriebereich ist, in der jährlich tausende PatientInnen betreut und behandelt werden sowie Angehörige  eine Anlaufstelle und kompetente Beratung für ihre Anliegen finden. Der Dank der VKKJ gilt den Geldgebern und Spendern, die diese Form des  umfassenden Betreuungsangebotes ermöglichen und die Vereinigung bei ihren Bestrebungen, tagtäglich das Bestmögliche für die Betroffenen zu tun, unterstützen.