Seite vorlesen Vorlesen abbrechen

Leitbild & Ziele

Haltung und Menschenbild

Die VKKJ begegnet allen Menschen mit Achtung, Respekt und Wertschätzung. Sie anerkennt Wert und Würde jedes menschlichen Lebens.

Die VKKJ glaubt an die Entfaltung und die Entwicklung des Menschen gemäß seiner Anlagen, seiner Fähigkeiten und auch seiner Grenzen. Individualität sieht sie als Basis für eine sich ergänzende Gesellschaft.

Die VKKJ sieht den Menschen zuerst mit seinen Fähigkeiten, in seiner Gesamtheit und mit seiner persönlichen Biographie. Darauf beruht die Förderung und die Begleitung von Entwicklungsprozessen.

Die VKKJ richtet alle ihre Ziele und Tätigkeiten an dem Bewusstsein aus, dass Menschen mit einer Behinderung ein glückliches und erfülltes Leben führen können.

Grundsätzliches

Das Leitbild soll für alle Aktivitäten der VKKJ bestimmend sein und in Übereinstimmung mit den jeweils gültigen Statuten der VKKJ stehen. Es wird von allen Funktionären der VKKJ getragen.

Die Aktivitäten der VKKJ entwickelten sich aus den Bestrebungen von Eltern behinderter Kinder und Jugendlicher, ihren Kindern eine optimale Betreuung zu bieten. Diese Aufgabe ist auch heute noch das wichtigste Ziel der VKKJ.

Die VKKJ handelt überkonfessionell. Ihre Handlungsprinzipien entsprechen allgemein gültigen Werten und sind auch in einer pluralistischen Gesellschaft konsensfähig.

Ziele der VKKJ

  • Grundlagen für individuelle und gesellschaftliche Entwicklungen für Menschen mit besonderen Bedürfnissen zu schaffen
  • den Dialog mit Menschen mit besonderen Bedürfnissen zu pflegen
  • neue Wege des Zusammenlebens anzuregen und mitzugestalten
  • Lebenschancen und Integration mitzugestalten
  • die Zusammenarbeit im sozialen Umfeld zu ergänzen
  • die soziale Vernetzung mitzugestalten
  • die therapeutische Versorgung der betroffenen Kinder in Wien, NÖ und dem Burgenland sicherzustellen
  • die Probleme der behinderten Kinder in der Öffentlichkeit zu vertreten
  • die weiterführende Betreuung behinderter Jugendlicher zu verbessern
  • den betroffenen Eltern Rat und Unterstützung zu geben
  • die Zusammenarbeit mit anderen Behinderteninstitutionen zu pflegen, sofern dies für ihre Zielsetzungen erforderlich ist
  • eine umfassende Betreuung ihrer PatientInnen, KlientInnen und deren Angehörigen sicherzustellen.

Die Aktivitäten der VKKJ sind nicht parteipolitisch orientiert, ihre Zielsetzungen aber sind sehr wohl politisch.

Die Zusammenarbeit mit allen betroffenen und zuständigen Personen und Institutionen soll so gestaltet sein, dass eine optimale Betreuung von Menschen mit besonderen Bedürfnissen gewährleistet ist und die Mitbetreuung der betroffenen Familien - soweit erforderlich - erfolgt.

Die VKKJ führt wirtschaftliche Betriebe zur Erreichung ihrer Ziele. Derzeit sind dies

  • Ambulatorien zur Entwicklungsdiagnostik, Betreuung und Behandlung behinderter Kinder und Jugendlicher und
  • ein Tagesheim für erwachsene Menschen mit Behinderungen

Politische Zielsetzungen der VKKJ

  • die therapeutische Versorgung der betroffenen Kinder in Wien, NÖ und dem Burgenland sicherzustellen
  • die Probleme der behinderten Kinder in der Öffentlichkeit zu vertreten
  • die weiterführende Betreuung behinderter Jugendlicher zu verbessern
  • den betroffenen Eltern Rat und Unterstützung zu geben
  • die Zusammenarbeit mit anderen Behinderteninstitutionen zu pflegen, sofern dies für ihre Zielsetzungen erforderlich ist
  • eine umfassende Betreuung ihrer PatientInnen, KlientInnen und deren Angehörigen sicherzustellen.

Wirtschaftliche Betriebe

Der Vorstand bedient sich zur Führung der wirtschaftlichen Betriebe einer Geschäftsleitung und einer hauptberuflichen Führungsorganisation.

Ambulatorien und Tagesheim: Diese Bereiche sind als Dienstleistungsunternehmen ohne Gewinnabsicht zu führen. Als Auftragnehmer für Krankenkassen und Landessozialämter hat die VKKJ im Umgang mit öffentlichen Geldern ökonomisch und sparsam umzugehen.
Eine Kostendeckung ist anzustreben. 

PatientInnen / KlientInnen

Die PatientInnen bzw. KlientInnen werden von der VKKJ als primäre AnsprechpartnerInnen verstanden. Subsidiär und nur in dem Ausmaß, in dem die PatientInnen bzw. KlientInnen ihre Bedürfnisse nicht artikulieren können, vertreten Eltern bzw. Angehörige die Bedürfnisse Ihrer Kinder und Jugendlichen.

MitarbeiterInnen

Die Zusammenarbeit mit den MitarbeiterInnen ist von der Überzeugung geprägt, dass die Arbeit mit den PatientInnen bzw. KlientInnen eine starke psychische und physische Belastung darstellt. Ein hohes Maß an Eigenverantwortung und Selbständigkeit wird erwartet. Die Anerkennung dafür ist nicht nur in der selbstverständlichen Einhaltung arbeitsrechtlicher Vorschriften und Gesetze zu finden, sondern vor allem im Bestreben, die Rahmenbedingungen für die Arbeit so angenehm wie möglich zu schaffen. Nach Möglichkeit ist den Bedürfnissen der MitarbeiterInnen weitgehend zu entsprechen. Die Entlohnung erfolgt in Anlehnung an Entlohnungsschemata öffentlicher Dienstgeber.

Die VKKJ sieht es als ihre Verpflichtung an, für eine ausreichende Fortbildung aller MitarbeiterInnen zu sorgen, sodass stets eine Verbesserung des Therapieangebots möglich ist, die MitarbeiterInnen motiviert bleiben und ein guter Umgang mit den Belastungen der täglichen Arbeit ermöglicht wird. Es ist der Organisation ein Anliegen, dass die MitarbeiterInnen unter guten Arbeitsbedingungen arbeiten können und ein angenehmes Arbeitsklima herrscht. Um eine besondere Unterstützung für MitarbeiterInnen zur Reflexion ihrer Arbeit zu schaffen besteht die Möglichkeit Supervision in Anspruch zu nehmen.

Öffentlich rechtliche Auftraggeber bzw. Krankenkassen

Die VKKJ ist Auftragnehmer von Landessozialämtern und Krankenkassen.

Öffentlichkeitsarbeit

Die VKKJ betreibt Öffentlichkeitsarbeit zur Durchsetzung einer optimalen Versorgung ihrer PatientInnen bzw. KlientInnen.